SEO

Linkbuilding Grundlagen – Deine perfekte Backlink-Strategie

In diesem Text wirst du erfahren, was Linkbuilding ist, welche Fallstricke es gibt und welche Vor- und eventuell Nachteile damit verbunden sind. Du findest hier einen Einstieg in das Thema, welches dich als Nischenseitenbetreiber einige Jahre begleiten wird.

Es war etwa vor 7 Jahren. Ich war noch grün hinter den Ohren und betrieb einen englischsprachigen Blog über süße Katzen. Diesen hatte ich mit „Blogger“ aufgesetzt, Adsense eingebunden und versuchte meine ersten Euros im Internet zu verdienen. Traffic generierte ich über Reddit, StumbleUpon und Linkspam und erwirtschaftete damit etwa 5-10$ am Tag.

Eines Tages sprach ich mit einem Bekannten, der einen Blog über Apple Produkte betrieb und für viele Keywords bei Google zu finden war. Ich dachte: Wow. Anstatt den halben Tag meinen Link verbreiten zu müssen, könnte ich einfach nur Geld zählen. Ein passives Einkommen!

Ich fing an mich mit SEO, also der Suchmaschinenoptimierung, zu beschäftigen. Da die so genannten OnPage Optimierungs-Möglichkeiten auf Blogger sehr eingeschränkt sind, interessierte ich mich vor allem für Linkbuilding. Meine Karriere schien jedoch auf grausame Art und Weise zu enden, als ich in irgendeinem SEO Blog las, dass Linkbuilding und SEO tot seien. Waren meine Träume zerstört?

Heute…

Heute, im dritten Quartal von 2018, nimmt das Linkbuilding immer noch einen großen Teil meines beruflichen Alltags ein. Die Stimmen, die das Ende dieser Ära prophezeit haben, sind aber dennoch nicht leiser geworden. Trotzdem bin ich zuversichtlich, dass du und ich auch in Zukunft weiter Linkaufbau betreiben werden. Nicht so wie im Jahre 2011, nicht so wie im Jahre 2015 und auch nicht so wie gestern. Aber aussterben wird es nicht.

Ich verrate dir auch weshalb. Google hat sich als Suchmaschine gegen seine frühzeitigen Konkurrenten unter anderem deshalb durchgesetzt, da ein Algorithmus entwickelt wurde, welcher die Anzahl der Verlinkungen zählte und bei der Vergabe der Ergebnisse berücksichtigte.

Als SEOs das herausfanden und zur Manipulation verwendeten, wurden die Links testweise ignoriert, was eine dramatische Verschlechterung der SERPs (Suchergebnisseiten) nach sich zog. Links sind ein sehr essentieller Bestandteil des Internets, auf die kaum verzichtet werden kann.

Was genau ist ein Link?

Wenn wir von einem Link reden, meinen wir eigentlich einen Hyperlink. Im Kontext des Linkbuildings sprechen wir genauer gesagt von Backlinks, oder Inbound Links. Dabei handelt es sich um eine Verlinkung von einer fremden Domain auf die eigene.

Links sind die einzige Möglichkeit im Internet von einer Website auf eine andere zu gelangen.

Beispiel:

Hier findest du einen Link zu meiner Website

Der HTML-Code um einen solchen Link einzufügen lautet wie folgt:

<a href=“http://silvanmundorf.de/“>einen Link zu meiner Website</a>

Aber keine Angst. Jedes Content Management System, wie beispielsweise WordPress eins ist, gibt dir die Möglichkeit den Code per Mausklick einzufügen, sodass du ihn nicht kennen musst.

Der blaue, unterstrichene Text „einen Link zu meiner Website“ kann von dir angeklickt werden, woraufhin du auf meine Website geleitet wirst. Der Text wird Ankertext genannt.

Du bist gerade Zeuge meiner Linkbuilding Aktivität geworden. Ich habe einen Backlink zu meiner noch im Aufbau befindlichen Website erstellt.

Wieso Linkbuilding so wichtig ist

Es wird oft darüber diskutiert, wie Google die verschiedenen Faktoren (es gibt ca. 200) gewichtet. Ist nun der Text, die Ladezeit, die Backlinks, oder die interne Linkstruktur am wichtigsten?

Ich verrate dir was: Das ist vollkommen egal.

Wichtig ist jedoch folgend: Durch ein gutes CMS, SEO Plugins und Youtube Tutorials machen die wenigsten professionellen Webmaster bei diesen Dingen grobe Fehler. Es ist kein Geheimnis, dass das Keyword im Titel stehen soll und die Ladezeit kann mit ein paar einfachen Kniffen auch auf ein erträgliches Maß gebracht werden.

Damit wirst du den Kampf gegen deine Konkurrenz jedoch nicht gewinnen.

Die Spreu trennt sich beim Linkbuilding vom Weizen. Hier hast du die Möglichkeit dir einen Vorteil zu erarbeiten. Entweder durch Fleiß, Geld oder Raffinesse. Im Idealfall durch eine Kombination aus diesen drei Faktoren.

Ich werde dir jetzt die Basics des Linkbuildings verraten, damit du dich in diesem ewigen Wettstreit behaupten kannst und weißt, wovon die Rede ist.

Ein natürlicher Aufbau des Backlink-Profils

Die Summe deiner Backlinks wird als Backlink-Profil bezeichnet. Tools wie beispielsweise Ahrefs geben dir die Möglichkeit dein Backlinkprofil und das anderer Websites aufzurufen. Dabei wirst du schnell feststellen, dass keins dem anderen gleicht.

Bei deinen Linkaufbaubemühungen ist es wichtig, dass dein Backlink-Profil möglichst natürlich wirkt. Damit dies der Fall ist, gibt es einige Dinge zu berücksichtigen, wie beispielsweise:

  • Die zeitliche Verteilung der Backlinks
  • Wo sie platziert werden
  • Die Ankertexte
  • Die Linkziele innerhalb deiner Website
  • Die zeitliche Verteilung

Eine Website aufzubauen erfordert viel Zeit und Arbeit. Sie entsteht nicht von heute auf morgen. Nach und nach kommen immer neue Inhalte dazu und durch die sukzessive Verbreitung entstehen auch neue Verlinkungen.

Es wirkt verdächtig, wenn du das letzte Jahr mit der Erstellung von Content verbracht hast und dich nun auf einmal ausschließlich dem Linkaufbau widmest und jeden Tag 10 Backlinks erstellst.

Achte also darauf, dass du langsam beginnst und deine Bemühungen Schritt für Schritt ausweitest.

Dabei gibt es ein paar Ausnahmen. Es ist beispielsweise vollkommen normal, dass ein neuer, sehr hochwertiger Artikel viel Aufmerksamkeit bekommt. Das kommt daher, dass du für ihn die Werbetrommel rühren solltest. Du teilst ihn in den sozialen Netzwerken, du fügst ihn zu Bookmarking Websites hinzu, schickst ihn an Freunde und bekannte Blogger.

Neuen Content teilt man meist in sozialen netzwerken
Ein Link wurde in den sozialen Netzwerken geteilt und hat so am Anfang eine hohe Popularität.

Hier kommt es auch auf die Art deiner Website an. Falls du ein Newsportal betreibst, ist es vollkommen unrealistisch, dass eine alten News plötzlich Backlinks bekommen. Publizierst du aber Inhalte die zeitlos sind liegt das durchaus im Bereich des Möglichen. Google erkennt den Unterschied!

Wo du deine Links platzierst

Man kann Websites grob in Kategorien unterteilen. Diese richten sich nach ihrem Zweck und dem Content der dort zu finden ist. Die Website Kategorien sehen wie folgt aus:

  • News
  • Foren
  • Frage&Antwort
  • Social Media
  • Company
  • Blogs
  • Bookmarking

Natürlich gibt es davon viele Misch- und Unterformen. Beispielsweise betreibt nahezu jedes Unternehmen einen Blog.

Wo deine Backlinks am besten aufgehoben sind, ist pauschal nicht zu beantworten. Das hängt stark davon ab, was für Inhalte du präsentierst.

Ich kann mich noch gut daran erinnern, dass Newsportale sehr gehyped waren. Jeder SEO verkaufte Links von Presseportalen und sie wurden zu wahnwitzigen Preisen gekauft. Doch überleg mal. Denkst du, eine 0815 Affiliate Website ist eine News wert? Worüber soll da geschrieben werden? Das wirkt doch etwas verdächtig und jedem fällt auf den ersten Blick auf, dass es sich hier um einen Link handelt, der nur gesetzt wurde, um die Google Suchergebnisse zu manipulieren.

Das bedeutet nicht, dass du in jedem Fall Abstand zu Newsportalen halten sollst. Allerdings ist es empfehlenswert auf Inhalte zu verlinken, die tatsächlich erwähnenswert sind. Eine Vergleichstabelle der besten Logitech Tastaturen ist es jedenfalls nicht!

Dafür ist es eine gute Idee, in Foren und Frage&Antwort Portalen Ausschau nach relevanten Threads zu halten. Wenn jemand nach einer Empfehlung für eine Tastatur fragt, passt dein Link da perfekt rein.

Gutefrage.net ist ein beliebtest FAQ Portal
Gutefrage.net ist ein beliebtest FAQ Portal

Die Ankertexte

Ankertexte sind ein sehr sensibles Thema. Sie beeinflussen die Rankings stärker als man denkt und das Verwenden der Keywords kann wahre Wunder wirken. Allerdings ist hier Vorsicht geboten. Wer es übertreibt riskiert von Google aus den SERPs geworfen zu werden.

Bei dem Aufbau der Links muss man wieder logischen Menschenverstand anwenden. Jedem ist klar, dass beispielsweise die Facebook Fanpage von dem Websitebetreiber selbst und nicht von einem begeisterten Leser aufgebaut wird. Hier mit dem Hauptkeyword zu verlinken erscheint also normal. Selbiges gilt, wenn man eigene Websites miteinander verlinkt.

Wird jedoch aus einem Forum von einem vermeidlichen Leser verlinkt, so wird sich dieser kaum die Mühe machen einen passenden Ankertext einzubauen. Er wird in der Regel die nackte URL posten.

Grob könnte die Ankertextverteilung wie folgt aussehen:

  • 50% nackte URL
  • 20% generisch („hier“, „klicken“, „dieser Blog“…)
  • 10% Brand
  • 10% Longtail Keywords („die besten beleuchteten Logitech Tastaturen“)
  • 10% Money Keywords („Logitech Tastatur kaufen“)

Diese Verteilung ist nur ein Beispiel und von Projekt zu Projekt wird es abweichen. Die beste Vorgehensweise ist, dir die Ankertextverteilung deiner Konkurrenz anzuschauen und diese zu imitieren.

Die Linkziele innerhalb deiner Website

Ein wichtiger Faktor ist, wohin du innerhalb deiner Website verlinkst. Bei meiner Katzenwebsite habe ich die meisten Links direkt auf die Startseite zeigen lassen und damit einen großen Fehler begangen. Das sah sehr unnatürlich aus. Dort stand nämlich lediglich ein Willkommenstext und der Leser erfuhr, was man auf der Website vorfinden wird. Wieso sollte diese Seite jemand verlinken?

Natürlicher wäre gewesen, dass Leser lustige Blogposts mit süßen Katzenbildern via Social Media und Bookmarking teilen, also Links auf die Unterseiten erstellen.

Bei den meisten Nischenseiten wird das der Fall sein. Testest du beispielsweise Produkte einer Kategorie, so interessieren sich die Leser in erster Linie für ein ausgewähltes Produkt. Selbiges gilt für ein Nachrichtenportal. Die Startseite ist hier irrelevant.

Betreibst du jedoch ein Startup, ein Forum oder ähnliches, so sollten die meisten Links auf deine Startseite zeigen.

Dofollow vs nofollow

Bereits seit dem Jahre 2005 haben Webmaster die Möglichkeit Links mit dem Attribut nofollow zu versehen. Alle anderen Links werden als dofollow Links bezeichnet.

Auf diese Weise sollte man die die Chance haben spammige Links zu Websites denen man nicht unbedingt vertraut kennzeichnen zu können. Heute sind beispielsweise die meisten Links in Kommentaren nofollow und auch ein Großteil der Foren verwendet das nofollow Attribut für ausgehende Links.

Die Meinung der SEOs zu nofollow Links geht auseinander. Ich bin der Meinung, dass sie in der heutigen Zeit dazu gehören und einen positiven Einfluss auf deine Platzierung in den Google Suchergebnissen haben. Zudem sieht es sehr verdächtig aus, wenn du ausschließlich dofollow Backlinks hast.

Auch hier gilt, dass du einen Blick auf deine Konkurrenz werfen solltest. Derjenige der den ersten Platz einnimmt, hat eine funktionierende Strategie gefunden, an der du dich orientieren solltest.

Die richtige Vorgehensweise beim Linkaufbau

Die meisten Einsteiger die ich kenne setzen sich als Ziel Backlinks aufzubauen und suchen dann nach Websites, auf denen das möglich ist. Wenn sie bereits etwas erfahrener sind, meiden sie jene die keinen thematischen Bezug zur eigenen Nischenseite haben. So entsteht ein wilder Mix aus Links, der ungewollt entsteht. Eines Tages wirft man einen Blick auf das Backlink-Profil und wundert sich, wie es entstehen konnte.

Mit den Jahren lernt man, dass man einen Plan verfolgen muss. Bei neuen Projekten gehe ich wie folgt vor:

  1. Analyse der Backlink-Profile der Konkurrenz
  2. Entwerfen eines eigenen Backlink-Profils
  3. Erstellen einer Liste der Linkziele
  4. Zeitliche Aufteilung über 12 Monate
  5. Runterbrechen auf die einzelnen Monate
  6. Strukturierter Linkaufbau

Diese Vorgehensweise bringt mehrere Vorteile mit sich: Zum einen wirst du immer genau vor Augen haben, was du zu tun hast und zum anderen wirst du am Ende der Zeit einschätzen können, ob deine Strategie funktioniert, oder sie verbessert werden muss.

Mehr zum Thema Linkbuilding

Wie du siehst ist das Thema Linkbuilding komplex und mit der Zeit kann man sich zu einem richtigen Nerd entwickeln. Die meisten erfolgreichen Nischenseiten gewinnen ihre Besucher über Google und somit ist Linkbuilding für sie sehr essentiell.

Wenn du tiefer in das Thema einsteigen willst, empfehle ich dir unsere Premium Mitgliedschaft. Mit dieser bekommst du u.a konkrete Linkbuilding Strategien und hilfreiche Anleitungen, die du sofort für deine Nischenseite anwenden kannst!

Weitere Infos zu unserem Premium-Angebot findest du hier ->

Silvan

Ich selbst bin über den Aufbau eigener Nischenseiten zum Online Marketing gekommen. Meinen ersten profitablen Blog habe ich im Jahre 2010 gestartet. Dich kann ich in den Bereichen SEO, Conversionrate-Optimierung, Webdesign und Social Media Marketing unterstützen. Mein Ziel ist es stets dir Arbeit abzunehmen und für mehr Geschäft zu sorgen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Close
Close